Ist Mentaltraining gefährlich?

  

Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird,
aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen kann.“
Friedrich Schiller (deutscher Dichter, 1759–1805)

 

Im Mittelpunkt steht Positives (= Optimistisches) Denken. Ob das gefährlich ist, hängt von der Definition ab.
Wenn damit Realitätsverweigerung oder Selbstbetrug gemeint ist – ein Negieren von Gefahren, Krankheiten, ein „Schönreden“ von Krisen, etc. – dann kann Positiv Denken tatsächlich gefährlich sein. Im Falle von Krankheiten
wie Krebs sogar lebensgefährlich!

Verantwortungsbewusst eingesetzt, besteht Positives Denken aus 4 Faktoren:

  1. Nüchterne Realitätsanalyse der aktuellen Situation
  2. Akzeptieren der Situation und gleichzeitig Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen
  3. Optimistisch (angstfrei) die Möglichkeiten und Chancen sehen.
    Zusätzlich versuchen, die Lernaufgabe in der jeweiligen Situation zu erkennen und vor allem:
    sich auf das Positive in der aktuellen Situation zu konzentrieren
  4. Freude integrieren, d.h. Freude an der Sache, an der Situation, am Partner …
    oder den Umständen finden. Die Angst so gut wie möglich durch Freude ersetzen.
    Und dann zum TUN überleiten!